Landatlas

Interaktive Karten und Daten über das Leben in ländlichen Räumen



Wer sich für das Leben in ländlichen Räumen interessiert, trifft oft auf pauschale Zuschreibungen, die wahlweise das Bild einer „Landlust“ bedienen oder einem „Landfrust“ das Wort reden. Zugleich fehlte bislang ein Medium, welches die vielgestaltige Situation in ländlichen Räumen objektiv darstellt.

Dort werden rund 80 Indikatoren kleinräumig aufbereitet, vor allem zur sozialen, demografischen und wirtschaftlichen Situation, zum Wohnen, zur Versorgungslage und zur Erreichbarkeit verschiedener Einrichtungen der Daseinsvorsorge.

Grundlage der Darstellungen ist die Abgrenzung ländlicher Räume nach der Thünen-Typologie. Zu diesen zählen nicht nur Dörfer, sondern auch viele Klein- und Mittelstädte.

57 % der Bevölkerung Deutschlands leben in ländlichen Räumen, die 91 % der Fläche ausmachen.

Der Landatlas nutzt vorwiegend Daten der amtlichen Statistik, insbesondere Indikatoren der Laufenden Raumbeobachtung und des Informationssystems INKAR des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Darüber hinaus werden eigens errechnete Erreichbarkeitsindikatoren für unterschiedliche Bereiche der Grundversorgung abgebildet.

Diese Daten werden für ausgewählte Themenbereiche und Indikatoren so kleinräumig wie möglich aufbereitet, um differenzierte Perspektiven auf das Leben und Arbeiten in ländlichen Räumen in Deutschland zu ermöglichen. Der Landatlas wird regelmäßig aktualisiert.

Der Landatlas ist Teil des Forschungsprojekts Monitoring Ländliche Räume. Weitere Informationen dazu finden sich auf der Projektwebseite des Thünen-Instituts für Lebensverhältnisse in ländlichen Räumen.

Kartenanwendungen